Schwarzer Hals Gelbe Zhne jetzt bestellen!!

Das vorentscheidende Spiel im Kampf um den zweiten Relegationsplatz in der Regionalliga Südwest konnte der SV Waldhof Mannheim am vergangenen Wochenende für sich entscheiden. Das Topspiel bei den Offenbacher Kickers, für das 13.231 Zuschauer an den Bieberer Berg gekommen waren, wurde mit 1:0 gewonnen. Das Tor des Tages gelang dabei Daniel di Gregorio in der 88. Spielminute.

Es war ein umkämpftes Spiel, bei der beide Mannschaften Möglichkeiten hatten, das Duell für sich zu entscheiden. Doch es fehlte lange Zeit an der nötigen Präzision vor dem gegnerischen Gehäuse, wie diese auch bei Wetten auf Fußballspiele von Vorteil ist. Die größte Möglichkeit vor der Pause bot sich dabei dem OFC-Spieler Ko Sawada, der nach einer Flanke von Dennis Schulte nur knapp den Führungstreffer verpasste. Nach guter einer Stunde erhöhte sich der Druck auf die Verteidigungslinien und auf beiden Seiten musste jeweils einmal ein Verteidiger den Ball von der Linie kratzen. Beide Teams gaben sich auch in der Endphase der Partie nicht mit einer Punkteteilung zufrieden. Es wurde weiter nach vorn gespielt, wobei die Waldhöfer das glücklichere Ende für sich haben sollten. Zwei Minuten vor dem Ende war es nämlich di Gregorio, der per Kopf einen Freistoß von Dorian Diring im OFC-Gehäuse unterbrachte. Dabei sollte es dann auch bis zum Schlusspfiff bleiben.

Damit schob sich der SV Waldhof in der Tabelle am OFC vorbei auf den zweiten Rang. Beide Mannschaften haben jeweils 63 Punkte auf dem Konto, doch die Mannheimer haben aktuell zwei Spiele weniger absolviert. „Wir müssen unsere zwei Nachholspiele erst mal gewinnen“, stellte dazu der Torschütze nach Abpfiff klar.

Am Mittwoch im Pokal gefordert

Nach diesem wichtigen Sieg kann sich die Mannschaft von Waldhof-Trainer Bernhard Trares nun voll auf das Pokalhalbfinale beim Karlsruher SC konzentrieren. Die Gastgeber mischen noch um den Aufstieg in die zweite Bundesliga mit und könnten sich auch über den vierten Platz in der dritten Liga für den DFB-Pokal 2018/19 qualifizieren.

„Ich hoffe auf ein volles Stadion, bei uns ist der Gästeblock ja schon komplett ausverkauft. Für unsere Fans wird es ein besonderes Spiel, da wir leider nicht so oft gegen Karlsruhe spielen. Aber ich hoffe, dass sich das bald ändern wird“, freut sich Waldhof-Verteidiger Mirko Schuster bereits auf diese Partie.

Gespielt wird am Mittwoch im Karlsruher Wildparkstadion. Die Partie steht unter der Leitung von Schiedsrichter Tobias Fritsch aus Bruchsal, der auch schon das Pokalviertelfinalspiel der Mannheimer gegen den FC-Astoria Walldorf geleitet hat. Der Anpfiff wird um 17.30 Uhr ertönen.

Kapitän wechselt zum SV Meppen

In der dritten Liga angekommen ist bereits Hassan Amin. Der 26-jährige Afghane, der auch die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, wird zum Saisonende zum SV Meppen wechseln, der den Klassenerhalt in der dritten Spielklasse bereits geschafft hat. Der Kapitän des SV Waldhof, der auch für die afghanische Nationalmannschaft aktiv ist, hat in Meppen einen Zweijahresvertrag unterschrieben.

Bevor er vor knapp zwei Jahren nach Mannheim kam, trug Amin auch schon das Trikot vom SV Darmstadt 98, von Eintracht Frankfurt und vom 1. FC Saarbrücken. Für den SV Waldhof stand er bisher 57 Mal in der Regionalliga Südwest auf dem Platz und erzielte dabei drei Treffer. Auch bei der letztjährigen Relegation war Amin dabei, die gegen seinen künftigen Verein SV Meppen erst im Elfmeterschießen mit 3:4 verloren ging. Der Linksverteidiger gehörte damals zu den Spielern, die ihren Elfmeter im Tor unterbrachten.

Tags: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Diese Website nutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen